Filmmagazine

Filmbulletin

Willkommen in der Schweiz

Woher kommt die Angst vor Flüchtlingen, also "dem Fremden"? Dies ergründet Sabine Gisiger in ihrem Dokumentarfilm "Willkommen in der Schweiz.

«Wahre Menschlichkeit ist köstlicher als alle Schönheit der Erde.» So tönte es noch 1939 anlässlich der Landesausstellung. Weiter war im Ausschnitt aus dem historischen Dokument zu lesen: «Die Menschen sind da, um einander zu helfen.» In Sabine Gisigers Dokumentarfilm treffen jene, die diese Ideale hochhalten, auf jene, die sie verdrängen oder zu ihren Gunsten uminterpretieren. Dabei ist die kleine aargauische Gemeinde Oberwil­-Lieli mit ihren knapp 2300 Einwohnern die kleine Bühne für ein grosses, weltweites Drama. Reiche Länder weisen Flüchtlinge ab, die in grösster Not sind und unter unmenschlichen Bedingungen aus ihrer Heimat flüchten und in Camps am Rande Europas vegetieren müssen.
Angeführt von Gemeindeammann und SVP-­Nationalrat Andreas Glarner, wehrt sich das «Juwel am Mutschellen» 2015 gegen die Aufnahme von 6 bis 8 Flüchtlingen. Lieber zahlt der reiche Ort mit seinen etwa 300 Millionären 290 000 Franken Busse, als Fremde bei sich aufzunehmen. [ weiter ]

Links