Festivals

Christoph Schaub, Fanny Bräuning, Hercli Bundi und Bigna Tomschin mit Weltpremieren am DOK Leipzig

Das Schweizer Dokumentar- und Animationsfilmschaffen ist mit insgesamt 14 kurzen und langen Filmen an der 61. Ausgabe des renommierten Internationalen Festival für Dokumentar- und Animationsfilm DOK Leipzig (29.10 - 4.11.2018) vertreten. Vier Filme sind für Wettbewerbsprogramme selektioniert, insgesamt sieben Filme werden in Leipzig uraufgeführt. Ebenso im Programm von Leipzig laufen die internationalen Festivalhits CHRIS THE SWISS, ALL INCLUSIVE und PUTIN'S WITNESSES.

ARCHITEKTUR DER UNENDLICHKEIT von Christoph Schaub

Vier lange Dokumentarfilme feiern dieses Jahr in Leipzig ihre Weltpremiere: ARCHITEKTUR DER UNENDLICHKEIT von Christoph Schaub (maximage), IMMER UND EWIG von Fanny Bräuning (Hugofilm Productions) und EISENBERGER – KUNST MUSS SCHÖN SEIN, SAGT DER FROSCH ZUR FLIEGE von Hercli Bundi (Mira Film) im Internationalen Programm sowie die schweizerisch-deutsche Koproduktion DER ESEL HIESS GERONIMO von Bigna Tomschin und Talwar Arjun (Lo-Fi Films) im Deutschen Wettbewerb.

Ebenfalls im Internationalen Programm wird CHRIS THE SWISS von Anja Kofmel (Dschoint Ventschr) gezeigt, der nach der Weltpremiere in Cannes unter anderen am ANIMAFEST in Zagreb, am Animationsfilmfestival in Annecy, am KVIFF und am Dokufest in Prizren lief. THE APOLLO OF GAZA von Nicolas Wadimoff (Akka Films) setzt nach der Premiere als Eröffnungsfilm der Semaine de la critique in Locarno und den Screenings am FIFF Namur seine Festivalkarriere in Leipzig im Internationalen Programm fort. [ weiter ]

Links